Firmengeschichte

Unsere Firmengeschichte im Überblick

 

1956

Gründung der Gärtnerei Klaus Wilp in Oberhausen-Sterkrade-Nord. Die Gärtnerei ist der Hauptbetrieb, wo Blumen und Pflanzen angezogen werden. Das kleine Blumengeschäft ist der Gärtnerei angegliedert und dient dem Endverkauf. Verkauft werden Topfpflanzen, Schnittblumen, Beet- und Balkonpflanzen, Gemüsepflanzen und Sämereien.

 

1966

Die Straße "Im Heeck" wird geplant, als Fortführung der Forststraße von Dinslaken nach Oberhausen. Die Gewächshäuser der Gärtnerei sollen abgerissen werden. Deshalb gibt es eine Neugründung der Gärtnerei in Kirchenhellen-Grafenwald. Das Blumengeschäft jedoch bleibt in Schmachtendorf bestehen.

 

1972

Vergrößerung des Blumengeschäftes um ein Verkaufsgewächshaus.

 

1973

Erweiterung zum Blumencenter.

 

1980

Straßenbau "Im Heeck". Die Gewächshäuser wurden abgerissen und der Garten planiert. Im Blumengeschäft an der Schmachtendorfer Straße gibt es einen Anbau des Verkaufsgewächshauses und eine Erweiterung im hinteren Bereich mit Arbeitsräumen, Lager und Sozialraum.

 

1981

Abriss des Wohnhauses in der Schmachtendorfer Straße.

 

1982

Krisenjahr, weil das geamte Blumencenter wegen Bergbauarbeiten in Mitleidenschaft gezogen wurde. Umsatzrückgänge wegen der Baustelle vor beiden Eingängen und Lärmbelästigung.

 

1995

Spaltung des Betriebes: Was vorher ein Endverkaufsbetrieb mit Gärtnerei war, ist jetzt noch das Blumenfachgeschäft. Die Gärtnerei ist an den Sohn Ludger Wilp verpachtet, der den Betrieb eigenständig weiterführte. Weiterhin wurden hier die Pflanzen für das Blumencenter Wilp produziert.

 

2000

Stabwechsel im Blumencenter! Floristmeisterin Eva-Maria Kröll (geb. Wilp) übernimmt in 3. Generation das Blumenfachgeschäft.

 

2011

Großer Umbau des Blumencenters. Das Ladenlokal an der Schmachtendorfer Straße wird an das Beerdigungsinstitut Stubbe vermietet. Es findet eine gute Kombination zwischen Trauerberatung und Trauerfloristik statt. Die Floristik-Abteilung zieht daher in das Verkaufsgewächshaus.

 

2012

Das Blumencenter feiert Neueröffnung nach Totalumbau! Der Floristik-Bereich verfügt nun über einen begehbaren Kühlraum in dem sich die Schnittblumen befinden. Die Werkstatt im hinteren Teil wird zum Palmengewächshaus umgebaut. Dieses dient im Winter als "Kalthaus" für die mediterranen Pflanzen. Eine große Auswahl an Seidenblumen, veredelten Topfpflanzen, Silber und Gefäßen runden das Angebot ab.